Роза Тейвальд - Gerettet um Christi Willen- Перевод В просторном зале города большого

Gerettet um Christi Willen- Перевод В просторном зале города большого

Gerettet um Christi Willen- Перевод В просторном зале города большого

Übersetzung des russischen Gedichtes 
"В просторном зале города большого"
Autor unbekannt

*****

In einer geräumigen Halle einer großen Stadt,
Ein gottloser Lektor im Vortrag sprach:
“Liebe Leute! Seid weise und glaubt nicht an Gott!“
Über Gott und die Heiligen trieb er gnadenlos Spott.

Viele Schimpfworte kamen aus seinem Munde,
Auf die, die von Jesus verbreiten die Kunde,
Und die in der heutigen gottlosen Welt,
Noch glauben an Gott - er für Fanatiker hält.

Alle seine Künste hatte er spielen lassen,
Alle möglichen Kniffe angewandt um sie auszulachen.
Arrogant sprach zum Schluss er die Zuhörer an,
Ob Jemand die Existenz von Christus beweisen kann?

"Ist hier Einer dabei, der mir nicht glaubt,
Und unserer Wissenschaft nicht vertraut,
Der noch an Paradies und die Hölle glaubt,
Und etwas mir zu erwidern sich traut?!“

Alle schwiegen, obwohl viele Menschen im Saal,
Versammelt sich haben an jenem Tag.
Ob Jemand sich hier zu Christus bekennt,
Dessen tapferes Herz für Jesus brennt?!

Mit einem Gelehrten ist schwer sich zu streiten,
Ob einträchtig oder nicht, alle waren am Schweigen,
Keiner der Zuhörer möchte ausgelacht werden,
Deshalb wollte jeder seine Meinung verbergen.

Plötzlich wurde es laut in den hinteren Reihen:
"Einer kommt, schaut mal, es kommt doch Einer!"
Alle sahen sich um, und ja, in der Tat,
Ein bescheidener Mann zur Tribüne trat.

Im schlichten Mantel, ein grauer Bart,
Man sah es ihm an, dass im Alter er war.
Er stellte sich hin vor den Menschen vielen,
In den alten Augen leuchtete Liebe.

Im Saal wurde still, alle waren am Warten:
Was der alte Mann denn sich traut zu sagen?
Er schwieg eine Minute und dann in Demut
Begann er vor allen seine lange Erzählung.

«Ich bin ein bescheidener Mann, ohne höheren Bildung,
Ich kann keine Beweise der Wissenschaft bringen,
Aber ich, weil mir Gott hat das Leben gegeben,
Will euch einen Fall aus dem Leben erzählen.

Ich komme aus einem Dörfchen, kleinen und weiten,
Das entlang eines Flusses sich hat ausgeweitet.
Ganz nahe am Ufer steht mein altes Haus,
Schon als Kind war ich Fischer und wuchs dort auf.

Eines Nachts brach ein schrecklicher Sturm plötzlich aus,
Den ich jemals gesehen hab' und mein ganzes Haus,
Ich kann nicht beschreiben den großen Schreck,
Welchen ich mit den Meinen habe damals erlebt.

Dichte, dunkle Wolken haben alles bedeckt,
Der Regen ins Fenster geschlagen direkt,
Es hat geblitzt, gedonnert, gebebt,
Unser altes Häuschen hat kaum überlebt.

Beunruhigt rannte ich raus aus dem Haus,
Mein Boot fester anbinden wollte ich draußen.
Auf dem Fluss erhoben sich grauenvoll Wellen,
Den bekannten mir Fluss, konnte ich nicht erkennen.

Nach einer grauenvollen Welle rollte die neue,
Der Wind riss am Ufer aus der Erde die Bäume,
Ganz ruiniert war das steinige Ufer,
Steine wurden zerschlagen in kleine Stücke.

Und plötzlich - stellt es euch einmal nur vor -
Erhörte ich aus den Wellen hervor,
Verzweifelte Stimme der Sturmes Beute:
„Hilfe! Hilfe, rettet mich, liebe Leute!“

Niemals fuhr ich im Boot zum Fischen,
Wenn ein Unwetter drohte, ein Sturm kann erwischen.
Und jetzt unter dem grauenvollen Himmel,
Werde ich umkommen in diesem Getümmel.

Ich habe drei Kinder und meine liebe Frau,
Mein Leben im Sturm kann erhalten ich kaum,
Was nützt es, wenn ich für ihn opfere mich,
Als Waisen die Kinder doch lasse im Stich?

Ich hörte erneut einen schrecklichen Schrei,
Um Hilfe bat Jemand, ganz voller Zweifel.
Ich hörte deutlich den Schrei bis zum Himmel:
„Hilfe! Rettet mich, Leute, um Christi Willen!“

Und dieser Wunderbare, Heilige Name
Zart berührte mein Herz, und ich sprach zu Ihm: Amen!
Christus opferte für mich Sein wertvolles Leben,
Wenn nötig, für Ihn werd' mein Leben ich geben.

Ich stand auf die Knie und habe gebetet,
Mein Boot abgebunden, geeilt ihn zu retten,
Stürzte im Boot in den Wasserwirbel,
Zu dem, der um Christi Willen erwartete Hilfe.

O, unbegreiflich, es geschah ein Wunder!
Erschöpft von dem Kampf, hab' ich zu ihm gerudert,
Kam zum Ertrinkenden, nahm ihn ins Boot,
Fuhr zum Ufer zurück, getrieben von Wogen.

Am Ufer stand ich, habe sehr mich gefreut,
Gejubelt, gelobt den Allmächtigen Gott!
Den Geretteten habe ich, wie einen Bruder,
Zum Übernachten genommen in meine Bude.

Er hat sich in meinem Häuschen erwärmt,
Gegessen, erholt sich vom Krach und vom Lärm,
Vor Freude geweint und mit mir gebetet,
Und sagte, dass Gott hat sein Leben gerettet!

Als er von mir morgens Abschied nahm,
Hatte er mich umarmt, für die Rettung gedankt.
Ich sprach zu ihm: “Weil dich doch Gott hat gerettet,
Siehe zu, darfst im Leben du Ihn nicht vergessen!“

Seitdem sind schon viele Jahre dahin,
Ich habe nie wieder getroffen ihn,
Heute schau ich - hier steht er, an der Tribüne,
Arrogant, voller Kraft spricht er von der Bühne!

Als er über Gott hat geschimpft und gelästert,
Erkannte die Stimme ich von dem Geretteten.
Sein Gesicht! Das ist er! Ich konnte nicht irren!
Wie konnte sich nur sein Gedächtnis verwirren?

Der gerettete Mann, der jetzt vor uns steht,
Christen beschimpft, Gottes Namen schmäht,
Als er am Ertrinken war - da rief er Gott,
Hat um Christi Willen auf Hilfe gehofft!"

Wie ein heftiger Stoß, dieses Mannes Rede,
Entblößte von Hochmut den stolzen Gelehrten!
Der Lektor griff eilig zu seinem Bericht,
Schwieg, war beschämt, wurde rot im Gesicht.

Alle sahen, dass sein Gewissen ihn plagt,
Verlegen und leise hat er endlich gesagt:
«Ja, das ist richtig, es geschah so ein Fall.
Alles ist wahr, was der Mann hier euch sagt.“

Schnell packte er alle seine Sachen,
Und, ohne jemandem ein Wort zu sagen,
Wie einer, der die Hoffnung verloren hat,
Verließ er in Eile den Saal und die Stadt.

*****

Mein Freund! Du hast diese Erzählung gehört,
Zieh' eine Lehre daraus und schenke Gehör,
Deinem Gewissen, erstick' es doch nicht,
Heute gib Jesus dein Herz, komm ins Licht!

Warte nicht bis ein schrecklicher Sturm ausbricht,
Oder im Leben du siehst kein Licht,
Sage jetzt zu dem Großen, Allmächtigen Gott:
„Ich gehe unter, nimm mich in Dein Boot!
Sei gnädig, vom Dunkel, Herr, rette Du mich,
Erleuchte Du mich mit dem Himmlischen Licht!“

Und sei dir gewiss: Er nimmt liebend dich an,
Gießt Sein Licht in dein Herz, nimm du Es nur an!
Sein Heiliges Blut macht von Sünden dich rein,
Er wartet schon lange, erbarmt sich dein!
https://holypoem.com/17912
@holypoem
20.07.2022
добавил: Роза Тейвальд 309 читателей

Похожие стихи

Знаменья времени
Роза Тейвальд
203
Баловень судьбы
Роза Тейвальд
135
1309
Am Tag der Taufe
Роза Тейвальд
586
Обида
Роза Тейвальд
142
0

Комментарии

Комментариев нет

Форма входа

Тематика стихотворений

Статистика пользователей

Онлайн всего: 87
Гостей: 87
Пользователей: 0